Spitzenmedizin

Medizinforschung am Puls der Zeit

In enger Zusammenarbeit mit den universitären Spitälern engagieren sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Zürich (UZH) in allen Bereichen der biomedizinischen Forschung – sowohl in der Human- als auch in der Tiermedizin.

Mit Hilfe von interdisziplinären Kooperationen leistet die UZH einen wichtigen Beitrag bei der Übertragung wissenschaftlicher Forschungserkenntnisse in die klinische Anwendung. Mit den bestehenden Mitteln der UZH können innovative und interdisziplinäre Ansätze allerdings nicht immer vollumfänglich finanziert werden. Die UZH Foundation unterstützt mit privaten Spenden verschiedene Projekte aus der Spitzenmedizin mit speziellem Fokus auf der Präzisionsmedizin und dem One Health-Ansatz.

Präzisionsmedizin

Die Medizin versucht mit personalisierten Behandlungsmethoden immer stärker auf die individuellen Bedürfnisse der Patientinnen und Patienten einzugehen. Mit neuen technischen Möglichkeiten und computergestützten Methoden wird die Medizin nun noch präziser bei der Diagnose von Krankheiten und ihren Behandlungen. Dank Fortschritten auf diesem Gebiet konnten bereits Erfolge erzielt werden bei der Behandlung von Erkrankungen, die bis vor ein paar Jahren noch als unheilbar galten. Auch an der UZH sind zahlreiche Forschende im Bereich Präzisionsmedizin tätig.

One Health

Der transdisziplinäre One Health-Ansatz geht davon aus, dass sich die Gesundheit von Mensch, Tier und Ökosystem gegenseitig beeinflussen und deshalb ganzheitlich betrachtet und erforscht werden müssen. An diesem interdisziplinären Ansatz beteiligen sich auch andere Fakultäten, da das Verständnis von Gesundheit neben physischen auch psychische, soziale und weitere Dimensionen umfasst und diese deshalb in die Gesundheitsforschung integriert werden sollen.