Siegenthaler Stiftung: Förderung des akademischen Nachwuchses

Zur Förderung des akademischen Nachwuchses an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich werden jedes Jahr, durch die Walter und Gertrud Siegenthaler Stiftung, zwei Stiftungspreise verliehen.

Der Name Siegenthaler ist den meisten Medizinern im deutschsprachigen Raum ein Begriff. Die hochtalentierte Gertrud Siegenthaler war Chefärztin der Inneren Medizin an der Pflegerinnenschule Zürich und später Leitende Ärztin am Universitätsspital Zürich. Auch ihr Ehemann Walter Siegenthaler hatte sich der Medizin verschrieben. Als Klinikdirektor, Arzt, Hochschullehrer und Autor führte er ein aktives Leben. In Fachkreisen genoss Walter Siegenthaler einen ausgezeichneten Ruf und war auch der breiteren Öffentlichkeit bekannt. Ausserdem kümmerte er sich zeitlebens sehr leidenschaftlich um die Ausbildung der Studenten und erfreute sich deshalb auch grosser Beliebtheit als Professor und Dozent. Sein Wirken wurde mit etlichen Auszeichnungen geehrt.

Preisverleihung am Dies Academicus

2003 gründete Walter Siegenthaler anlässlich seines 80. Geburtstags die Walter und Gertrud Siegenthaler Stiftung zur Förderung des akademischen Nachwuchses an der Medizinischen Fakultät der UZH. Am Dies academicus verleiht die Stiftung jeweils zwei verschiedene Auszeichnungen in Form eines Forschungsstipendiums und Wissenschaftspreises.

Das Forschungsstipendium

Die Stiftung vergibt Stipendien für Forschungszwecke im In- und Ausland mit einer Laufzeit von jeweils ein bis zwei Jahren an junge Nachwuchswissenschaftler*innen der Medizinischen Fakultät. Das Forschungsstipendium ist mit CHF 50 000 pro Jahr dotiert.

Forschungsstipendium 2021

Dr. med. Dr. sc. nat. Andrea A. Mauracher, Ärztin am Universitäts-Kinderspital Zürich, Allgemeine Pädiatrie, Thema: «Mechanisms of human CD8 T cell dysfunction in monogenic disorders of STAT signaling».

Der Wissenschaftspreis

Die Stiftung vergibt den Wissenschaftspreis an exzellente Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich, die im Bereich der klinischen oder der translationalen medizinischen Forschung herausragende wissenschaftliche Leistungen auf international kompetitivem Niveau erbringen. Dieser Preis ist mit 20 000 Franken dotiert.

Preisträger 2021

Dr. med. (I) Stefano Luigi Barco, PhD, Arzt an der Klinik für Angiologie am Universitätsspital Zürich. Damit wird seine herausragende Forschung in der Epidemiologie und Risiko-adjustierten Behandlung der venösen Thromboembolie und deren langfristigen Komplikationen prämiert.

Für Stiftungspreise bewerben

Bitte füllen Sie das entsprechende Bewerbungsformular aus und senden Sie dieses mit den geforderten Unterlagen bis spätestens 4. Januar eines jeden Jahres per E-Mail im PDF Format an:

Simon Albertini
simon.albertininoSpam@uzh.noSpamch
+41 44 634 53 88